Ausflug zum Sealife

Im Vorfeld hat sich die 1c beim Sealife-Wettbewerb dafür beworben, Sitter für Haifischeier zu werden. Den Sitterjob haben wir nicht gewonnen, aber wir haben ermäßigten Eintritt ins Sealife Hannover erhalten, um die Haifischeier in echt sehen zu können. Voller Spannung fieberten wir dem Ausflugstag entgegen.


Am 12.03. war es dann soweit: Der Ausflug der 1c, zusammen mit Frau Janssen und Frau Moritz, startete in der Schule. Wir machten uns auf den Weg zum Ronnenberger Bahnhof, um mit der S-Bahn zu fahren. Beim Bahnhof Leinhausen stiegen wir in die Stadtbahn um und konnten bereits aus dem Fenster das Gebäude des Sealife erkennen. Die Fahrt war wie im Flug vergangen.
Im Sealife gab es viel zu erleben. Zu Beginn wurden wir von einem Scout begrüßt, der uns wichtige Hinweise zum Sealife gab. Anschließend begannen wir unseren Rundgang. Die Kinder waren sogleich fasziniert von den Meerestieren. Es gab eine Vielzahl verschiedener Meeresbewohner zu entdecken: Quallen, Seesterne, Anemonen und natürlich Fische aller Größen, Farben und Formen.
Nach dem Bewundern der Tiere in den Aquarien und Becken wurde das Amazonasgebiet von uns erobert. In diesem Bereich konnten die Kinder verschiedene Sinnesspiele ausprobieren. Außerdem konnten wir von einer Brücke aus das zukünftige Krokodilbecken bestaunen, das bald im Sealife als neue Attraktion anzusehen sein wird. Wie gerne hätten wir schon die Krokodile gesehen!
Dann ging es weiter durch den Tunnel, umgeben von einer atemberaubenden Anzahl von Meeresbewohnern, die dahingleitend dicht über uns schwammen oder sich robbend fortbewegten. Die Unterwasserwelt zog einen förmlich in seinen Bann, das türkise Wasser über unseren Köpfen schimmernd.
Die Quallen wurden in ein ganz besonderes Licht gerückt: Durch das Schwarzlicht leuchteten sie förmlich. Der Raum wirkte, als befände man sich in einer anderen Welt.
Wir hatten das Glück, die Fütterung der Kuhnasenrochen beobachten zu können.
Aber nicht nur durch das Futter konnten die Rochen angelockt werden, sondern auch durch das Reiben an den Scheiben wurden sie durch die elektromagnetischen Felder angezogen. Die 1c war mit vollem Einsatz dabei!
Eine weitere Besonderheit im Sealife war, dass die Kinder Seesterne und Anemonen im Fühlbecken streicheln durften. Die Seesterne fühlten sich weich und zerbrechlich, manchmal auch etwas rau an. Die Anemonen waren samtig weich.

Mit vielen tollen Eindrücken brachen wir wieder nach Ronnenberg auf, um in der Klasse noch einmal über das wichtigste Erlebte zu sprechen. Es war ein wunderbarer Ausflug, der uns allen Spaß gemacht hat!

sealifeartikel1sealifeartikel10sealifeartikel11sealifeartikel12sealifeartikel3sealifeartikel4sealifeartikel5sealifeartikel6sealifeartikel7sealifeartikel8sealifeartikel9